© 2012 FLORIAN FOSSEL

DER MITTWOCHS SALON
Gruppen-Psychoanalyse und Gesellschaft

Veranstaltungsort: Café Korb, Artlounge, 1010 Wien, Brandstätte 9
Nächster Termin: Mittwoch der 26. Juni 2019 um 20:00

PSYCHE, KÖRPER, KUNST
„Es gibt nämlich einen Rückweg von der Phantasie zur Realität, und das ist die Kunst.“
Sigmund Freud

Ein Psychoanalytiker, der Ausstellungen zum Thema Kunst und Psyche kuratiert und sich selbst dem künstlerischen Medium Photographie verschrieben hat. Ein Mediziner, der sich an der Schnittstelle von wissenschaftlicher und künstlerischer Performance bewegt.

"Das Werk eines Künstlers entsteht, wenn seine individuelle Psychodynamik sich mit der stilistischen Tradition seiner Kultur verbindet. Erst indem seine subjektive Sprache interindividuell verstanden wird, erlangt sie gesellschaftlich Bedeutung. So gesehen konnte die Art Brut erst zu Kunst im engeren Sinne werden, als Dubuffet und andere ihre stilistischen Besonderheiten in den Kanon der Bildenden Kunst eingeführt hatten. Aus bis dato kunsthistorisch ausgegrenzter „Bildnerei“ wurde Kunst."
"In der Fotografie fange ich die Stimmungen der Natur ein. Die eigene ästhetische Sprache meiner Bilder fußt dabei auf der Kunstgeschichte, die mein Auge geschult hat."

Hans-Otto Thomashoff (Auszug Webseite Thomashoff.)

"Als Mediziner komme ich durch meine Eingriffe in entblößte Leiber der Verletzung von pornographischen, kannibalischen und inzestuösen Tabus wesentlich näher als andere Berufsgruppen. Der Blick auf den nackten Körper, in das Körperinnere, auf Fragmente und Zellen und ihr Verhältnis zum Ganzen sind Themen, die mich extrem neugierig machen. Andererseits war mir die Einengung der Ärzte auf die Befassung mit dem Realen zu wüstenhaft, wie Slavoj Žižek das nannte. Ich musste die für mich relevanten Themen der Medizin in einen symbolisierbaren Kontext setzen. […] Die Neugierde gegenüber dem Fremden und gegenüber mir als Fremdem gemeinsam mit der Neugierde an der Fragmentierung hat mich später von der Immunologie über die Ethnologie zum Theater der Immunzellen geführt."
Klaus Spiess (Salon der Obsessionen. Eine Wiener Herrenrunde.)

Als Gäste begrüßen wir:

Hans-Otto Thomashoff, Dr. phil. Dr. med., Facharzt für Psychiatrie, Psychoanalytiker und Kunsthistoriker.
Ehrenmitglied der World Psychiatric Association und Präsident der dortigen Sektion für Kunst und Psychiatrie, Aufsichtsratsmitglied in der Sigmund Freud Privatstiftung, wissenschaftlicher Beirat in der Sinnstiftung Gerald Hüthers, Ausstellungskurator („Psyche und Kunst“ und andere).
Zahlreiche Vorträge und Veröffentlichungen zu psychodynamischen Verstehenszugängen von Kunst und Kreativität. Sachbuchautor („Das gelungene Ich“, „Versuchung des Bösen“, „Ich suchte das Glück und fand die Zufriedenheit“), Kriminalautor („Keiner sah den anderen“, „Die Notizen des Doktor Freud“), Mitglied des internationalen P.E.N. Clubs und Naturphotograph.
thomashoff.de

Klaus Spiess, ao. Univ.-Prof. Dr., Internist, Psychoanalytiker und Medizinanthropologe.
Seit 2010 leitet er als außerordentlicher Professor das Arts in Medicine Program am Center for Public Health der Medizinischen Universität Wien. Zusammen mit der Künstlerin Lucie Strecker entwickelt er hybride und immersive Kunstperformances zum Thema Biologie und Medizin. Spiess’ Performances und Installationen nutzen künstlerische Forschung und biowissenschaftliche Methoden, um biopolitische Fragestellungen in und über die Medizin hinaus anzugehen. Seine performativen Arbeiten und Installationen wurden weltweit, unter anderem im 21er Haus, Wien und an der Tate Modern, London gezeigt. 2015 wurde er bei der Prix Ars Electronica mit einer Ehrenauszeichnung ausgezeichnet.
medizinischepsychologie.meduniwien.ac.at/publikationen/spiess/

Organisation und Moderation: Florian Fossel, Fachsektionsleiter Gruppenpsychoanalyse im ÖAGG.

Der Mittwochs Salon ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs zu gesellschaftsrelevanten Themen, Veränderungen, Konflikten und Herausforderungen im menschlichen Zusammenleben. Geladen werden GruppenpsychoanalytikerInnen, PsychoanalytikerInnen, VertreterInnen verschiedener Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, KünstlerInnen und Kulturschaffende.

Bisherige Veranstaltungen:

Gruppen-Psychoanalyse und Gesellschaft Gäste: Helmut Dahmer, Johannes Ranefeld

Ost in Translation Gäste: Cathrin Kahlweit, Jurko Prochasko

Identität Gäste: Felix de Mendelssohn, Andreas Obrecht

Gruppen-Psychoanalyse und Literatur Gäste: Robert Menasse, Wolfgang Martin Roth

Der filmische und der analytische Blick Gäste: Beate Hofstadler, Walter Größbauer

Müssen wir uns selber neu erfinden? Gäste: Reneé Schroeder, Jeanne Wolff-Bernstein

"Lassen wir unser Geld arbeiten!" - und die große Krise Gäste: August Ruhs, Stephan Schulmeister

Utopia – Gesellschaftliche Utopien heute Gäste: Felix de Mendelssohn, Johannes Schmidl

Migration Gäste: Barbara Coudenhove-Kalergi, Rainer Danzinger, Ernst Löschner

Warum Liebe weh tut – heute Gäste: Esther Hutfless, Dieter Sandner

Kreativität Gäste: Oliver Kartak, August Ruhs

Das Unbewusste in Organisationen Gäste: Günter Dietrich, Peter Ettl

Zwischenraum Garten Gäste: Rainer Danzinger, Bernd Hochwartner

Der Klang und das Unbewusste Gäste: Helmut Figdor, Bruno Liberda

WERKBLATT. Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik Gäste: Helmut Dahmer, Karl Fallend

Hören mit dem dritten Ohr – Tiefenhermeneutischen Kulturanalyse Gäste: Jochen Bonz, Regina Klein

Der filmische und der analytische Blick Gäste: Götz Spielmann, Jeanne Wolff-Bernstein

Rechtsruck im 21. Jahrhundert Gäste: Andreas Peglau, Doron Rabinovici

Der Briefwechsel zwischen Ernst Federn und seinem Vater Paul aus den Jahren 1945 bis 1947 Gäste: Thomas Aichhorn, Helga Felsberger

Das digitale Selbst Gäste: Regula Stämpfli, Rainer Danzinger

Organisatoren: Florian Fossel und Franz Schubert

Der Mittwochs Salon ist eine Kooperation der ÖAGG Fachsektion Gruppenpsychoanalyse und des Café Korb.

Built with Indexhibit